Vier mal 45

Der Weltkrieg als Sinngeber - über das Erinnern seit Richard von Weizsäcker

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Im Jahr 1985 wurde am 8. Mai eine Rede gehalten, die einzig wirklich berühmte eines Bundespräsidenten. Als Richard von Weizsäcker im Winter verstarb, erinnerte man sich noch einmal seiner Ansprache, die - wie etwa die »Süddeutsche« schrieb - »die Deutschen befreite«. In der Tat markiert die Rede, die sich um den Begriff »Befreiung« aufbaut, eine Zäsur: 40 Jahre nach dem letzten Schuss sagte endlich ein Bonner Staatsoberhaupt, man solle froh sein, dass Hitler-Deutschland den Krieg verlor. Im Grunde rechnete Weizsäcker die ermordeten Juden, psychisch Kranken, Homosexuellen, die Opfer in Polen und der UdSSR mit den Gefallenen, dem Luftkrieg, dem »schweren Unrecht« an den Vertriebenen und auch deutschen Frauen auf, die »aufgrund des Krieges (…) ihr Leben in Einsamkeit verbrachten« - mit dem Ergebnis einer sich neigenden Waage: Hitler stehe am Anfang all dessen und »jeder, der die Zeit mit vollem Bewusstsein erlebt hat«, befrage sich sel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1104 Wörter (7536 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.