Werbung

Argentinien will Opfer von 1994 entschädigen

Buenos Aires. Argentinien will die Opfer des Anschlags auf ein jüdisches Zentrum in Buenos Aires im Jahr 1994 entschädigen. Das Parlament verabschiedete am Mittwoch ein Gesetz, wonach die Angehörigen der 85 Todesopfer sowie die 300 Verletzten eine einmalige Summe erhalten sollen. Zur Höhe der Entschädigung wurde nichts bekannt. Am 18. Juli 1994 war vor dem Sitz der jüdischen Hilfsorganisation Amia in Buenos Aires ein Wagen mit Sprengstoff explodiert. Dabei wurden 85 Menschen getötet und das siebenstöckige Gebäude zerstört. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!