Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Boll souverän, Franziska überrascht

Die Weltmeisterschaften gehen in ihre entscheidende Phase. Und der Deutsche Tischtennis-Bund ist im chinesischen Suzhou noch mit Medaillenhoffnungen dabei.

Suzhou. Timo Boll und Patrick Franziska greifen bei den Tischtennis-Weltmeisterschaften in China am Sonnabend nach einer Medaille. Boll und sein überraschend stark auftrumpfender Düsseldorfer Klubkollege Franziska gewannen am Freitag ihre Achtelfinals und fordern in der Runde der besten Acht als letzte Hoffnungsträger des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) chinesische Weltklassespieler heraus. Die aus Stuttgart stammende und jetzt in Istanbul spielende frühere EM-Zweite Irene Ivancan schied hingegen im Achtelfinale aus.

Rekordeuropameister Boll zog durch ein insgesamt souveränes 4:1 gegen Wong Chun Ting aus Hongkong zum dritten Mal in Serie in ein WM-Viertelfinale ein. Von seiner zweiten WM-Medaille im Einzel trennt den 34 Jahre alten WM-Dritten von 2011 noch ein Sieg gegen den drei Positionen höher eingestuften Weltranglistenvierten Fan Zhendong aus China.

Franziska als Nummer 56 hat schon vor seinem Viertelfinalduell mit dem 42 Plätze höher notierten chinesischen Kontrahenten Fang Bo die Erwartungen deutlich übertroffen. Einen Tag nach seinem Coup gegen den portugiesischen Weltranglistenachten Marcos Freitas ließ sich der 22-Jährige in der Runde der besten 16 gegen den Ukrainer Kou Lei auch von einem 0:2-Rückstand nicht vom Kurs abbringen und feierte mit 4:2 den bisher größten Einzelerfolg seiner Laufbahn.

Ivancan dagegen besaß keine echte Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Die 31-jährige Abwehrstrategin war im Achtelfinale der einheimischen Weltranglistenersten und Ex-Weltmeisterin Ding Ning mit 0:4 erwartungsgemäß deutlich unterlegen. Durch Ivancans Niederlage wartet der Deutsche Tischtennis-Bund seit nunmehr 16 Jahren auf eine WM-Viertelfinalteilnahme im Frauen-Einzel. Bislang letzte DTTB-Spielerin in der Runde der besten Acht bei einer WM war 1999 in Eindhoven die Uerdingerin Jing Tian-Zörner. Die bislang letzte deutsche Medaille bei den Frauen holte 1969 in München die Berlinerin Gabriele Geißler als Vizeweltmeisterin. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln