Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

BGH zweifelt am Urteil gegen Ruander

Karlsruhe. Der Völkermord-Prozess gegen einen früheren Bürgermeister wegen seiner Beteiligung an einem Kirchenmassaker in Ruanda muss möglicherweise neu aufgerollt werden. Das deutete sich am Donnerstag beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe an. Der Senat äußerte zum Teil deutliche Kritik an dem Urteil der Vorinstanz, das den aus Ruanda stammenden Familienvater 2014 wegen Beihilfe zum Völkermord zu 14 Jahren Haft verurteilt hatte. Der BGH-Senat sieht vor allem verschiedene rechtliche Probleme bei der Verurteilung des Mannes. Sein Urteil will der BGH-Strafsenat am 21. Mai verkünden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln