Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entlarvender Antrag der AfD

Andreas Fritsche über den Versuch, Mittel gegen Rechts zu streichen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Brandenburgs AfD-Landtagsfraktion hat erst kürzlich einen Kranz für Opfer des KZ-Außenlagers Klinkerwerk niedergelegt. Doch nun hat sie offensichtlich beantragt, die im Haushaltsentwurf vorgesehenen Mittel zu streichen, die für das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit und für ähnliche Initiativen vorgesehen sind. Statt 1 176 100 Euro im Jahr 2015 und 1 212 300 Euro im Jahr 2016 sollte es demnach überhaupt nichts geben. »Entlarvend« sei dies, meint die SPD-Abgeordnete Inka Gossmann-Reetz. Die AfD lasse erkennen, in welcher politischen Tradition sie stehe. Denn einen nahezu gleichlautenden Antrag habe die rechtsextreme DVU einst für den Etat 2008/09 gestellt. Die AfD war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Die SPD dokumentierte den Antrag im Internet. Dort nachzulesen die Begründung: »Ideologische Projektförderung ohne objektiven Nutzen.«

Es klingt oft empörend, was AfD-Abgeordnete von sich geben. Überlegt man hinterher, was diese Herren genau gesagt haben, fällt es dann allerdings fast immer schwer, ihnen eine Ungeheuerlichkeit klar nachzuweisen. Der Wille, die Mittel zu streichen, wäre jedoch Fakt. Selbst eine geschickte Argumentation könnte das nicht wegwischen. Das müssten zumindest einige der zehn AfD-Abgeordneten wissen. So klug sind sie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln