»Wir brauchen Entspannung«

Sevim Dagdelen (LINKE) über Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg und den Ukrainekrieg

Sevim Dagdelen, Jahrgang 1975, ist Abgeordnete der LINKEN im Bundestag und gehört dort dem Auswärtigen Ausschuss an. Sie gehört zu den Einbringern eines Antrags zum Bielefelder Parteitag, in dem eine Weltfriedenskonferenz unter Ägide von Michail Gorbatschow gefordert wird. Den Aufruf findet man unter weltfriedenskonferenz.org. Mit ihr sprach Tom Strohschneider.

nd: Am Freitag wird der 70. Jahrestag der Befreiung begangen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat mit Blick auf die Geschichte von der »besonderen Verantwortung Deutschlands für den Frieden auf der Welt« gesprochen. Stimmen Sie Ihrem SPD-Kollegen zu?
Dagdelen: Wenn Herr Steinmeier mit Verantwortung meinen würde, dem Schwur der überlebenden KZ-Häftlinge »Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!« vollends Geltung zu verschaffen, wäre ich einverstanden. Steinmeiers Begriff der Verantwortung steht aber im Widerspruch zu der Mahnung, dass von deutschem Boden niemals wieder Krieg ausgehen darf. Die Bundesregierung will mehr Bundeswehreinsätze im Ausland. Das ist genauso fatal wie das Fernbleiben von Frau Merkel bei der Siegesparade in Moskau am 9. Mai.

Die Bundesregierung hat das mit dem Ukraine-Konflikt und der Rolle Russlands darin begründet.
Frau Merkel verweigert auf diese Weise den Angehörigen der Roten Armee ein würd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 648 Wörter (4447 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.