Linke: Gefahr des Rechtsterrorismus nicht gebannt

Köditz kritisiert »Sehschwäche von Sachsens Verfassungsschutz beim Blick auf Neonazi-Terroristen« / OSS-Razzien sorgen für Kontroverse über Verfassungsschutz / CDU sieht gute Arbeit der Sicherheitsbehörden

Berlin. Die bundesweiten Razzien gegen die mutmaßliche Neonazi-Terrorgruppe »Oldschool Society« haben zu einer Kontroverse um die Rolle des sächischen Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) geführt. Während Regierung und CDU-Fraktion in den über Ländergrenzen hinweg koordinierten Festnahmen und Durchsuchungen einen Beleg für die gute Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden sehen, warfen Linke und Grüne dem LfV Versäumnisse vor.

»Eine Kugel reicht nicht«
Vermutlich brandgefährliche Nazi-Terror-Truppe ausgehoben - Sachsen ist Schwerpunkt. Von René Heilig

Der Fall zeige, dass die Gefahr des Rechtsterrorismus nicht gebannt ist - insbesondere nicht in Sachsen, sagte die Expertin der Linken im Landtag, Kerstin ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 679 Wörter (5046 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.