Berlin will Klimaschäden versichern

CO2-Konzentration in der Atmosphäre erricht globalen Rekordwert

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Greenpeace-Chef Kumi Naidoo will, dass Berlin auf dem G7-Treffen in Elmau ein Zeichen gegen den Klimawandel setzt. Die Regierung hingegen will die Folgen versichern.

In knapp einem Monat beginnt der G7-Gipfel im bayerischen Elmau. Ein Thema, das beim Treffen der Staats- und Regierungschefs von sieben wichtigen Industriestaaten auf der Tagesordnung steht, ist der Klimawandel. Nun hat die Bundesregierung einen Vorschlag gemacht, mit dem die Industrieländer den Entwicklungsländern bei der Bewältigung der Folgen der Erderwärmung unter die Arme greifen könnten. So soll eine subventionierte Risikoschutzversicherung gegen die Auswirkungen des Klimawandels geschaffen werden.

Das die Erderwärmung weiter voranschreitet, steht außer Frage. Die US-Wetterbehörde NOAA teilte am Mittwochabend mit, dass die Konzentration des Klimakillers CO2 in der Atmosphäre einen neuen Rekordwert erreicht hat. Erstmals seit Beginn der Messungen hat demnach der weltweite monatliche Durchschnittswert der CO2-Konzentration im März den Wert von 400 ppm (Teilchen pro Million) überschritten. Dieser Wert gilt unter Forschern a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.