Wo der Nazi nicht feiert

In Demmin stilisiert die NPD die Deutschen als ein Volk von Opfern

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nazis versuchen, den 8. Mai umzudeuten und inszenieren Deutschland als Opfer allierter Kriegsverbrechen. Geradzu exemplarisch ist hier der NPD-Aufmarsch im vorpommerschen Demmin, wo man mit Fackeln und Trauermusik an die »millionenfach« ermordeten Deutschen erinnert.

Für die meisten ist der 8. Mai ein Tag der Befreiung, für alte und neue Nazis jedoch ist es der Tag der Niederlage. Im vorpommerschen Demmin nimmt die NPD das symbolträchtige Datum zum Anlass, die Deutschen als ein Volk von Kriegsopfern zu stilisieren. Auf ihrem jährlichen Trauermarsch missbrauchen die Rechtsradikalen die Tragödie, die sich zu Kriegsende in der Peenestadt abspielte, um Ursache und Wirkung zu verdrehen. Mehrere Hundert Menschen hatten hier Selbstmord begegangen, wohl weil die Rote Armee die Stadt plünderte und später niederbrannte. Im vergangenen Jahr marschierten 170 Rechtsradikale mit Fackeln und klassischer Musik durch die Stadt. Besonders makaber: Einige Teilnehmer hatten sich für den Marsch als deutsche Kriegsopfer verkleidet, inklusive Make-Up und Bollerwagen. Auch in diesem Jahr ruft die NPD zum Trauermarsch. »Wir feiern nicht«, heißt es trotzig im Aufruf des Landesverbandes. Stattdessen gedenke man der Deutsc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3367 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.