Werbung

Gysi stellt sich vor Liebich

Debatte um Atlantik-Brücke: Linksfraktionschef nennt Forderung nach Mandatsrückgabe »absurd und undemokratisch«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In die Diskussion über die Mitgliedschaft des linken Bundestagsabgeordneten Stefan Liebich in der Atlantik-Brücke e.V. hat sich nun auch Gregor Gysi eingeschaltet. Liebich sei »auch auf meinen Wunsch hin Mitglied« geworden, sagte der Linksfraktionschef im Sozialen Netzwerk Facebook. Entscheidend sei gewesen, dass »die Informationen, die man dort erhält, für uns wichtig« sind, sagte der Politiker. Außerdem solle Liebich »unsere Positionen dort hineintragen«.

Gysi nannte Forderungen nach Rückgabe des Mandats »absurd«. Er bezog sich damit auf einen entsprechenden Antrag an den Linkenparteitag in Bielefeld aus zwei Kreisverbänden, die eine »Unvereinbarkeit von Mitgliedschaften« in der Linkspartei und der Atlantik-Brücke e.V. sowie eine Mandatsrückgabe fordern. Liebich wird dort namentlich genannt.

Gysi sagte, damit würden die Antragsteller »ein mangelndes demokratisches Verständnis« beweisen: »Darüber hat kein Parteitag zu entscheiden, sondern nur die Wählerinnen und Wähler.« Gysi kritisierte weiter, wer denke, er »könne innerparteiliche Differenzen mit dem Ausschluss unliebsamer Genossen erledigen, hat die politische Wende seit 1989 offenkundig verpennt und niemals begriffen«.

Die Atlantik-Brücke e.V. bezeichnet sich als »überparteilicher Verein zur Stärkung der deutsch-amerikanischen Freundschaft« und zielt nach eigenen Angaben darauf ab, »eine Brücke zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten zu schlagen«. Bei Lobby-Control heißt es kritisch, es handele sich um einen Interessenverband, »dem führende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Medien angehören, die über das gemeinsame Netzwerk gesellschaftspolitischen Einfluss nehmen und Kontakte pflegen«.

Kritik an der Atlantik-Brücke e.V. hat es in der Linkspartei immer wieder einmal gegeben. »Wir müssen uns mit solchen Lobbyorganisationen und deren Einfluss auf deutsche Politik und Medien kritisch auseinander setzen«, hatte unter anderem die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen erklärt. In einem weiteren Antrag an den Bielefelder Parteitag heißt es, »welcher Partei auch immer diejenigen angehören, die in Atlantikbrücken eine Kumpanei mit der US-Kriegspolitik eingehen: Die Linke wird sich gegen diese Atlantiker zur Wehr setzen.«

Liebich hatte gegenüber »nd« erklärt, er »trage eben nicht, wie es einige behaupten, die Positionen der Atlantikbrücke in die Linkspartei, sondern ganz im Gegenteil. Ich vertrete dort unsere Positionen. Vorher gab es dort keine linke Stimme.« Auch andere Linkenpolitiker hatten gewarnt, man müsse über außen- und friedenspolitische Positionen »diskutieren und nachdenken können, ohne dass eine Seite sofort mit dem Bannstrahl der Kriegstreiberei belegt wird«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!