Bauern feiern trotzdem

Nach schlechter Ernte jetzt Dorffest in Pinnow

  • Von Bernd Baumann
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.
Die uckermärkische Gemeinde Pinnow ist am Wochenende Gastgeber für das 3. Brandenburger Dorf- und Erntefest unter dem Motto »Landleben zum Anfassen«. Durchgesetzt hatte sich der 80 Kilometer von Berlin entfernt liegende Ort zwischen den Städten Schwedt und Angermünde gegen vier Mitbewerber. Erwartet werden bis zu 40 000 Besucher. Viele der 900 Einwohner Pinnows bastelten über Monate am Festprogramm, lobte Agrarminister Dietmar Woidke (SPD) gestern. »Das gesamte Dorf wird auf den Beinen sein.« »Traditionell feiern die Landwirte in jedem Jahr zum Abschluss der Ernte ein Fest«, erläuterte der Präsident des Landesbauernverbandes, Udo Folgart. Trotz der vielfach schlechten Ernteergebnisse in diesem Jahr werden die Bauern in Pinnow zeigen, dass sie sich nicht unterkriegen lassen, kündigte er an. Offiziell eröffnet wird das Fest am Sonnabend um 12 Uhr durch Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Das bunte Treiben beginnt jedoch bereits zwei Stunden früher. Zu diesem Zeitpunkt öffnet ein großer Bauern- und Handwerkermarkt. Etwa 120 Aussteller präsentieren ihre Erzeugnisse - 20 davon kommen aus Polen. Angeboten werden vor allem regionale Spezialitäten. Um 11 Uhr gibt es einen großen Umzug mit 30 geschmückten Erntewagen. Vorgesehen sind außerdem eine große Tierschau vor allem mit Rindern und Pferden, ein Oldtimertreffen mit etwa 100 Autos sowie ein großes Reit- und Springturnier. Am Sonnabend wird die »Brandenburger Erntekönigin 2006« gekürt. Ebenso entscheidet sich in Pinnow der traditionelle Wettbewerb um die schönste Brandenburger Erntekrone. Ausgetragen wird er von den Mitgliedern des Landfrauenverbandes. Über 20 kunstvoll gebundene Erntekronen könne...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.