Bremer Bürgermeister Böhrnsen will nicht mehr

LINKEN-Geschäftsführer Höhn: Rücktritt nach «Wahlschlappe» folgerichtig / SPD-Politiker zieht Konsequenzen aus schlechtem Abschneiden der Sozialdemokraten nach Landtagwahl / CDU bietet sich als Koalitionspartner an

Update 18.30 Uhr: Wer folgt auf den zurückgetretenden Jens Böhrnsen? Die SPD will sich dazu noch beraten, doch bereits in der Vergangenheit wurden mögliche Kandidaten gehandelt. Darunter:

Carsten Sieling: Dem 56 Jahre alten Bundestagsabgeordneten trauen Weggefährten zu, einen Senat zu führen. Sieling hatte in der Bremer SPD und der Bürgerschaft bereits herausgehobene Ämter übernommen. Der Diplom-Ökonom war von 2004 bis 2006 Landesvorsitzender und von 2005 bis 2009 Fraktionschef. Seit 2009 ist Sieling im Bundestag, seit 2011 Mitglied im SPD-Bundesvorstand. Der Abgeordnete ist Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion.

Björn Tschöpe: Der SPD-Fraktionschef in der Bürgerschaft gilt qua Amt als möglicher Böhrnsen-Nachfolger. Der 47 Jahre alte Rechtsanwalt ist seit 1983 in der SPD und seit 2003 Bürgerschaftsabgeordneter. Den Fraktionsvorsitz übernahm er 2009 von Sieling.

Martin Günthner: Der 39 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1670 Wörter (11483 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.