Mietenbündnis wirkt schon

Der Stadtentwicklungssenator will auf die Initiatoren des Volksentscheids zugehen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die SPD hat Eckpunkte vorgelegt, wonach mehr Sozialwohnungen gebaut und Privatisierungen verhindert werden sollen.

Die SPD versucht, dem Volksentscheid gegen steigende Mieten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Am Wochenende wurde ein Eckpunktepapier bekannt, das Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel im SPD-Landesvorstand vorgestellt hat. Darin sind etliche Vorstellungen des Senators zur Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus und Stärkung der öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften zusammengefasst und durch neue Vorschläge, zum Beispiel für ein Privatisierungsverbot bei kommunalen Wohnungsbaugesellschaften, ergänzt.

Der Landesvorstand hat Geisel beauftragt, darüber mit den Initiatoren des Volksentscheids das Gespräch zu suchen. »Vieles, was das Mietenbündnis anstrebt, haben wir schon auf den Weg gebracht«, sagt der Sprecher des Stadtentwicklungssenators, Martin Pallgen, dem »nd«. Der Senat sieht seine Vorschläge offenbar als Beitrag zur Meinungsbildung auch im Abgeordnetenhaus, das nach der ersten Stufe des Volksbegehrens über den Gesetzentw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.