Flüchtlingssterben

Wolfgang Bittner über politische Heuchelei als Antwort auf die vielen Toten im Mittelmeer

  • Von Jens Wernicke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Schiffskatastrophen im Mittelmeer häufen sich. Die Anteilnahme ist groß. Doch steckt nicht auch hinter vielen »linken« Antworten ein Stück Heuchelei? Zu dieser Frage sprach Jens Wernicke mit dem Schriftsteller Wolfgang Bittner.

Herr Bittner, Sie waren als Kind selbst auf der Flucht. Heute kritisieren Sie, dass sowohl die linken als auch die rechten politischen Antworten auf die Katastrophen im Mittelmeer dem Ernst der Situation nicht gerecht werden. Wieso?
Dass ich die rechten Positionen in der Flüchtlingsfrage ablehne, brauche ich wohl nicht zu betonen. Es kann überhaupt nicht um Abschottung gehen. In der Tat kenne ich die schreckliche Situation von Flüchtlingen aus eigenem Erleben. Ich bin nach dem Zweiten Weltkrieg zehn Jahre lang in einem Barackenlager aufgewachsen. Das waren prägende Erfahrungen.

Es kann aber auch nicht einfach um die Aufnahme von immer mehr Flüchtlingen gehen. Wie immer wieder zu hören ist, wollen Millionen Afrikaner nach Europa. Und aus den Ländern, die aus machtpolitischen und wirtschaftlichen Gründen zerstört wurden, kommen ebenfalls zahllose Flüchtlinge. Sehr viele von ihnen wollen aufgrund der sozialen Not in ihren Heimatländ...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.