Sie sind ein bisschen auf Krawall aus

Erzieherinnen und Sozialarbeiterinnen streiken auch für mehr Anerkennung, nicht nur fürs Geld

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ver.di will Druck ausüben auf Politiker und Wahlbeamte, die in den kommunalen Arbeitgeberverbänden mitzureden haben. In Bochum besuchten wütende Streikende Personaldezernentin Birgitt Collisi.

Bochum. Rund 160 Frauen und wenige Männer in roten Warnwesten eilen die Treppen in den ersten Stock des Bochumer Rathauses hinauf. »Irgendwas macht Ihr verkehrt, wir sind alle viel mehr wert!«, ruft eine Frau in T-Shirt, Jeanshose, die links einen gelben und rechts einen grünen Turnschuh trägt. Svenja Börding, das ist offensichtlich, steht voll hinter dem Feder führend von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di organisierten Streik der Erzieherinnen und Sozialarbeiterinnen. Die Streetworkerin macht lautstark Stimmung für eine Aufwertung der sozialen Berufe.

Eigentlich wollten Börding und ihre Mitstreiterinnen an diesem Morgen Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz besuchen und mit ihr über Arbeitsbedingungen der städtischen Sozialarbeiterinnen und Erzieherinnen reden. Doch die bekennende Ex-Manta-Fahrerin hatte den Termin kurzfristig abgesagt. Ohne Nennung von Gründen. Frau Oberbürgermeisterin ist halt verhindert.

Di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1166 Wörter (8107 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.