Heftiger Widerspruch nach schwarz-grünem Rauchzeichen

Wirtschaftspolitische Sprecher Pfeiffer und Janecek plädieren für Cannabis-Freigabe: Kriminalisierung von Besitz und Erwerb nicht sinnvoll / Unionspolitiker kritisieren Vorstoß als »unverantwortlich«

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Berlin. Schwarz-Grün gilt nicht überall als koalitionäre Entspannungsübung, nun haben zwei Bundestagsabgeordnete von CDU und Grünen politische Rauchzeichen ausgesandt: Die wirtschaftspolitischen Sprecher der Union und der Grünen, Joachim Pfeiffer und Dieter Janecek, haben sich für die regulierte Freigabe von Cannabis ausgesprochen - und damit eine neue Runde in der Debatte über die deutsche Drogenpolitik ausgelöst.

»Ein staatlich regulierter Markt für Cannabis könnte zwei zentrale Elemente unserer Drogenpolitik – den Fokus und den Finanzmitteleinsatz – wieder stärker auf die eigentlichen Ziele unserer Drogenpolitik hin ausrichten«, heißt es in dem schwarz-grünen Papier: »Erstens würde eine Regulierung das Stellvertreterverbot gegen die Nachfrage aufheben und dem Schwarzmarkt direkt den Boden unter den Füßen entziehen.« Zwei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.