Brauchen wir ein Linksbuch der Digitalisierung?

Immer neue »Trends, Maßnahmen und Initiativen« zur Bewältigung der vierten industriellen Revolution werden vorgestellt. Alternative oder linke Zugänge haben es dabei schwer

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung voran - zumindest, soviel kann gesagt werden, auf Papier. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat am Dienstag das »Impulspapier: Industrie 4.0 und Digitale Wirtschaft: Impulse für Wachstum, Beschäftigung und Innovation«. Das 26-seitige Werk wurde als Beitrag zum Start der Plattformen »Industrie 4.0« und »Innovative Digitalisierung der Wirtschaft« vorgestellt, das Ministerium fasse hier »Trends, Maßnahmen und Initiativen« zusammen.

Gabriel sagte die Worte, die derzeit auf der politischen Baustelle gesagt werden müssen: »Digitale Transformation«, »zentrale Gestaltungs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1202 Wörter (8874 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.