Linkspartei fordert Entschuldigung gegenüber Angela Davis

Bezirksamt verweigert US-Bürgerrechtlerin Zutritt zur besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule

  • Von Robert D. Meyer und Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ausgesperrt! Die bekannte US-Bürgerrechtlerin Angela Davis darf die Flüchtlinge in der besetzten früheren Hauptmann-Schule nicht besuchen. Lapidare Begründung des Bezirks: Da könnte doch jeder kommen.

Update 14.30 Uhr: Die Linkspartei in Berlin hat das Verhalten des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg gegenüber der bekannten US-amerikanischen Bürgerrechtlerin Angela Davis kritisiert und eine Entschuldigung verlangt. Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) müsse sich insbesondere von Äußerungen ihres Pressesprechers distanzieren, erklärte am Freitag in Berlin der Vorsitzende der Links-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg, Reza Amiri. Der Sprecher habe Davis in eine Reihe mit Margot Honecker und Egon Krenz gestellt.

Die Linken sprachen von einer »peinlichen Respektlosigkeit« und einer »tiefen Unkenntnis über das Wirken und die Verdienste insbesondere von Frau Davis im Kampf gegen rassistische Diskriminierungen weltweit«. Angela Davis verstehe sich als demokratische Sozialistin, ihre wissenschaftliche Arbeit finde weltweit Beachtung. Davis selbst wollte am Freitagabend (18.30 Uhr) gemeinsa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 654 Wörter (4703 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.