Werbung

Sehnsucht nach dem CDU-Rockzipfel

Christian Baron über das Verbot für Angela Davis, die renitenten Flüchtlinge in der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg zu besuchen

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Schwarz-grün wird die Republik, hier ist sie es schon«, singt Rainald Grebe in einem seiner Lieder. Mit »hier« meint er Berlin, wo zwar noch SPD und CDU regieren, der gentrifizierte Zeitgeist aber längst außerhalb der Bioläden angekommen ist. Zum Beispiel in Friedrichshain-Kreuzberg, wo die Grünen drei Bezirksstadträte stellen und mit der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule eine Politik betreiben, die jedem Unionspolitiker feuchte Träume bescheren dürfte. Dazu passt das durch die grüne Stadträtin Jana Borkamp erteilte Verbot für Angela Davis, die Flüchtlinge zu besuchen.

Dass Bezirksamtssprecher Sascha Langenbach sich die strunzdumme Bemerkung »dann könnte ja auch Margot Honecker kommen« nicht verkneifen wollte - geschenkt. Dass die offizielle Begründung, es handele sich beim Zutrittsverbot um eine »generelle Regelung«, den Vorgang nur noch skandalöser macht - auch geschenkt. Dass die Grünen aber eine international angesehene Persönlichkeit hindern, als Sprachrohr staatlich unterdrückter Flüchtlinge zu fungieren und zugleich in jede Kamera schluchzen, wenn die EU mal wieder Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, legt exemplarisch die Chuzpe offen, mit der sie sich seit Jahren als pseudolinke Steigbügelhalter einer repressiven Politik auf die Rolle am Rockzipfel der Nach-Merkel-CDU vorbereiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!