Emotionsbeben Abtreibung

Moralisierungstendenzen versus reproduktive Selbstbestimmung.

  • Von Kurt Starke
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Da und dort ein kleiner Disput, gelegentlich ein Lebenszeichen der so genannten Lebensschützer nebst Gegendemo. Ansonsten scheint - 20 Jahre nach der gesetzlichen Neuregelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland - beim Thema Abtreibung eine »merkwürdige Ruhe« eingezogen zu sein, wie es in dem vortrefflichen Buch von Ulrike Busch und Daphne Hahn »Abtreibung. Diskurse und Tendenzen« heißt.

Aber unter der Oberfläche sorgen reißende Tiefenströmungen für Wirbel. Der Akzeptanz der reproduktiven Selbstbestimmung stehen die alten Moralisierungstendenzen mit der totalitären Konsequenz entgegen, jeden Abbruch nicht nur moralisch zu verdammen, sondern gesetzlich zu verbieten. Letztere Strömung ist freilich minderheitlich. Daran hat sich in den letzten Jahrzehnten nichts geändert.

Der erste Vorzug des Buches, an dem 15 weibliche und zwei männliche Fachleute mitgeschrieben haben, ist das zeit- und sittengeschichtliche Herangehe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.