Finnland setzt auf Können, nicht auf Noten

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im August beginnt Finnland mit einer grundlegenden Schulreform, die bis 2020 umgesetzt werden soll. Im Zentrum steht die Umwandlung und Ergänzung des Fächerkanons in sogenannte »Phänomene«. Beispielsweise kann Mathematik in Berufsschulen des Gastgewerbes im Modul »Cafeteria-Service« in Form des Abrechnungswesens erlernt werden. Fächer wie Politik, Wirtschaft, Geografie und Fremdsprachen gehen im Phänomen »Europäische Union« auf.

Laut spiegel.de baut das System auf die Entwicklung der Fähigkeit, »Zusammenhänge zu finden und große Informationsmengen zu beherrschen«. Diese Kompetenz sollen sich Schüler durch ein hohes Maß an Mitbestimmung in insgesamt sieben Bereichen aneignen, so in »Kulturen, umfassende Informationsgewinnung, Beherrschen der Informationstechnologien, Arbeitswelt und Unternehmertum sowie Aufbau der nachhaltigen Zukunft«. Der Klassenlehrer und Berater der Reform...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.