Werbung

Hinweise auf Raubkunst

Chemnitzer Sammlung

Bei sechs Werken der Kunstsammlungen Chemnitz gibt es Hinweise, dass sie den ursprünglichen Eigentümern während der Nazi-Zeit unrechtmäßig weggenommen wurden. Die Bilder sollen in die Lost Art Datenbank des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste in Magdeburg aufgenommen werden, wie Museumschefin Ingrid Mössinger am Freitag sagte. In den vergangenen 18 Monaten hatte ein Kunsthistoriker 197 Werke - 178 Gemälde und 19 Plastiken - untersucht, die zwischen 1933 und 1945 angeschafft wurden. Bei den sechs Werken ergeben sich unter anderem Bedenken wegen der Kunsthändler, von denen sie damals erworben wurden. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln