Werbung

Die Misere des Menschseins

Nacho Duato setzt Maßstäbe beim Staatsballett

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 3 Min.

Dass die Vorstellung stattfinden würde, war nicht selbstverständlich. Mehrfach hatten die Tänzer des Staatsballetts Berlin zuletzt kurzfristig gestreikt. Sie wollen einen Haustarifvertrag durchsetzen, in dem es um die Staffelung der Gagen, die Arbeitszeit und den Gesundheitsschutz geht. In großer Mehrheit sind die Tänzer bei ver.di organisiert. Nach Angaben der Gewerkschaft lehnt die Opernstifung, deren Generaldirektor Georg Vierthaler auch geschäftsführender Direktor des Staatsballetts ist, Gespräche mit ver.di aber ab. Zur Uraufführung von »Duato/Kylián« am Donnerstag im Schiller-Theater war das Ensemble dennoch zur Stelle.

Links leuchtet ein rätselhaftes Hängeobjekt im Dunkel auf und verändert seine Lichtkontur. An der Rampe liegt ein Tänzer mit freiem Oberkörper. Als ein zweiter im Anzug zu ihm tritt, kommt es zu heftigem Gerangel, bei dem jeder Täter und Opfer sein kann. Angst verklammert und verknotet die beiden in immer neuen Varianten; drei Paare kommentieren die Situation. Mehrfach flüchten die Solisten in getrennte Zimmer des hausartigen Objekts, in das ein Perpendikel ragt und mit der Gesamtkonstruktion seine Lage im Raum wechseln kann.

Musik von Mozart, Rachmaninow, Schubert, verbunden durch kratzende, fauchende Zwischenklänge, geleitet die Zentralfigur in ihren Beklemmungen durch den Fluss der Zeit. Es ist die Misere des Menschseins in einer undurchschaubaren Welt, die Nacho Duato mit seiner ersten Kreation für das Staatsballett thematisiert: das Wissen um Endlichkeit, Todesgedanken, die dem Frieden der Musik Hohn sprechen. Duato erfindet dafür eine dichte, häufig explosive ganzkörperliche Bewegungssprache voller Bodenpassagen und mit originellen Partnerkontakten. Aus aufgewühlten Körpern schleudern fahrig Formen in den Raum und zerbersten. Keine hat Bestand, obwohl der Titel »Static Time« gerade ein Anhalten der Zeit assoziiert. Nach halbstündig zerquältem Kampf wirft die Todesgestalt einen letzten Blick auf das liegende Alter ego und entschwindet in die Düsternis.

Mit dieser Uraufführung hat Duato nicht nur eine schmerzvoll zupackende Miniatur um Vergänglichkeit geschaffen, sondern für das Staatsballett gleichsam Maßstäbe einer neuen Ära gesetzt. Wie souverän ihm dabei seine Tänzer folgen, Dominic Hodal als Opfer, Arshak Ghalumyan als provokanter Todesbote, Wei Wang in der Gruppe mit besonderer Körperprägnanz, schlägt ein neues Kapitel stilistischer Vielseitigkeit auf.

Die zeigt sich auch in Duatos anderem Beitrag, »White Darkness«, zu vorpreschender Streichermusik von Karl Jenkins. Knapp anderthalb Jahrzehnte liegen zwischen dieser noch neoklassisch getönten Choreografie und dem radikaleren »Static Time«, was Duatos Entwicklung als Tanzschöpfer ausweist. Friedvoll ist der Anlass von »White Darkness« dennoch nicht, befreit sich der Spanier hier doch künstlerisch vom Leid über den frühen Drogentod der Schwester. Sandsalven von oben, verstreuter, einander zugeworfener Sand mögen dabei für den zerstörerischen »Stoff« stehen, der gegen Ende das Mädchen unerbittlich unter sich begräbt, den Freund ratlos zurücklässt. Mutet »Static Time« eher aggressiv an, so gerät »White Darkness«, ein Werk für zwei Solisten (Krasina Pavlova, Michail Kaniskin) und vier an die Jugend erinnernde Gruppenpaare, elegisch bis dramatisch und besticht durch Tempo und eindringliche Hebepassagen.

Zwischen beiden Arbeiten Duatos steht Jirí Kyliáns Kammertanz »Click-Pause-Silence« von 2000, befasst mit dem Verschwinden von Leben auch er. Drei Männer und eine Frau gestalten das ohne sichtbare Emotion und lassen das kaum 15-minütige Stück dank filigran ziselierter, fein austarierter und klug komponierter Choreografie zum Erlebnis werden. Erklingt hier die Musik, ein speziell bearbeitetes Präludium aus Bachs »Wohltemperiertem Klavier«, vom Band, partnert die Staatskapelle unter Pedro Alcalde die Duato-Beiträge formvollendet und trägt so neben Jaffar Chalabis Bühne und den Kostümentwürfen gleich dreier Meister zum Gesamt-Wohlklang des Abends bei.

Nächste Vorstellung: 20. Mai

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln