Werbung

USA und Kuba verhandeln nächste Woche erneut

Washington. Die USA und Kuba wollen am kommenden Donnerstag erneut über die Eröffnung von Botschaften verhandeln. Auch die Themen Einwanderung, Sicherheit und Umweltschutz würden bei der dritten Verhandlungsrunde am 21. Mai in Washington zur Sprache kommen, teilte das US-Außenministerium am Donnerstag (Ortszeit) mit. Das kubanische Außenministerium bestätigte den Termin. Die Delegationen werden den Angaben zufolge wieder von der Abteilungsleiterin für Lateinamerika im US-Außenministerium, Roberta Jacobson, und der Direktorin der Nordamerikaabteilung im kubanischen Außenministerium, Josefina Vidal, geleitet. In einer Erklärung hob ein Sprecher des US-Außenministeriums hervor, dass die USA mit einer Botschaft in Havanna ihre »Interessen und Werte wirkungsvoller vertreten« könnten. Am Dienstag hatte Kubas Staatschef Raúl Castro gesagt, am 29. Mai werde das Haupthindernis für eine Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen entfernt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln