Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kiffen gegen Solidarität

Wird Cannabis legal, jubeln vor allem die Genussfeinde

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Aktuelle Debatten um eine Legalisierung von Cannabis verkennen, dass die Erfüllung dieser scheinbar emanzipatorischen Forderung ein weiterer Schritt auf dem Weg in die Gesundheitsdiktatur sein könnte.

Freiheit klingt immer gut. Kaum ein Begriff hat im liberaldemokratischen Kapitalismus einen so guten Ruf. Wer Cannabis legalisieren will, darf sich daher nicht nur der Unterstützung eines Großteils der Linken sicher sein, sondern auch einen Gutteil bürgerlicher Zeitgenossen hinter sich wissen. Am Donnerstag zeigte sich das wieder im Görlitzer Park, dem Berliner THC-Hotspot, in dem seit einigen Wochen keinerlei Gras mehr konsumiert werden darf. Bei einem »Kiff-In« getauften Protestrauchen wandten sich Hanfaktivisten gegen diese Regelung.

Als ein Teilnehmer sich einen Joint anzündete, stürmten Polizisten auf ihn zu, beschlagnahmten den Stoff und leiteten ein Strafermittlungsverfahren ein - obwohl ihm das Marihuana nachweislich medizinisch verschrieben wurde. Streng genommen schützten die obrigkeitshörigen Ordnungshüter damit nur ein Gesetz. Ihr Handeln deutet aber auch an, wohin die Reise gehen könnte, falls Cannabis dereinst ta...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.