Werbung

Junge stirbt bei Bootsunfall in Köpenick

Ein siebenjähriger Junge ist in der Nacht zu Freitag bei einem Bootsbrand im Stadtteil Köpenick ums Leben gekommen. Sein Vater wurde bei dem Unglück auf dem Langen See schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Das Boot, das im Uferbereich des Langen Sees in Höhe des Müggelturms ankerte, war nach einer lauten Explosion in Flammen aufgegangen. Rettungsschwimmer waren wenige Minuten später an der Unglücksstelle. Sie zogen den 33-jährigen Vater aus dem Wasser. Er erlitt schwere Brandverletzungen. Wenig später entdeckten die Rettungskräfte die Leiche des Jungen. Der Vater wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er konnte bislang noch nicht befragt werden.Ermittler gehen von einem technischen Defekt als Unglücksursache aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln