Werbung

Brite und zwei Afghanen bei Anschlag in Kabul getötet

Ein Deutscher verletzt / Taliban bekennen sich zu dem Anschlag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gewalt in Afghanistan eskaliert, diesmal schlagen die Taliban in der schwer gesicherten Gegend um den Kabuler Flughafen zu. Ein Brite ist unter den Toten, ein deutscher Polizist unter den Verletzten.

Kabul. Ein Selbstmordattentäter hat in der Nähe des Flughafens der afghanischen Hauptstadt Kabul einen britischen Mitarbeiter der EU-Polizeimission Eupol mit in den Tod gerissen. Unter den drei bei dem Anschlag am Sonntag verletzten Eupol-Mitarbeitern sei auch ein Polizist aus Nordrhein-Westfalen, teilte das Innenministerium in Düsseldorf mit. Zwei afghanische Zivilistinnen kamen bei der Detonation ebenfalls ums Leben, wie Polizeisprecher Ebadullah Karimi sagte. 18 afghanische Zivilisten - darunter drei Kinder - seien verletzt worden. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Nach Angaben der afghanischen Polizei sprengte sich der Attentäter in einem Auto in die Luft. Eupol teilte mit, ein Fahrzeug der Mission mit vier Insassen sei angegriffen worden. Ein britischer Vertragsarbeiter, der zum Schutz der Eupol-Polizisten im Einsatz war, sei dabei getötet worden. Bei den anderen drei Insassen gehe man davon aus, dass ihre Verletzungen nicht lebensbedrohlich seien. Bei dem verletzten Deutschen handelt es sich den Ministeriumsangaben zufolge um einen 51 Jahre alten Hauptkommissar aus Oberhausen.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sprach Freunden und Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus. Die afghanische Regierung müsse sicherstellen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden, forderte sie. »Der Weg zu Frieden und Stabilität in Afghanistan ist lang.« Die EU stehe dem Land weiterhin zur Seite. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger verurteilte den Anschlag.

Die Eupol unterstützt den Aufbau der afghanischen Polizei seit 2007. Der von 23 EU-Staaten getragenen Mission gehören mehr als 200 internationale und rund 180 einheimische Mitarbeiter an.

Die Mitarbeiter der Polizeimission sind in den vergangenen Jahren häufiger Ziel von Anschlägen der Taliban geworden. Erst im Januar hatte ein Selbstmordattentäter ein Eupol-Fahrzeug in Kabul angegriffen und einen afghanischen Passanten mit in den Tod gerissen. Die Taliban haben im vergangenen Monat ihre jährliche Frühjahrsoffensive begonnen. Die Gewalt in Afghanistan eskaliert, seit die Nato ihren Kampfeinsatz zum Jahreswechsel beendet hat. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!