Werbung

CDU und SPD lehnen weitere Zeugenbefragung in Sachen P+S-Werften ab

Schwerin. Im Werften-Untersuchungsausschuss des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern streiten das SPD/CDU-Regierungslager und die Opposition weiter über Sinn und Zweck weiterer Zeugenanhörungen. Nach der Ausschusssitzung am Montag beklagte die LINKE, den Regierungsparteien SPD und CDU sei nur »wenig an tatsächlicher Aufklärung« gelegen. Grund der Kritik war die Ablehnung weiterer Zeugenanhörungen. Diese seien aber zur Klärung der Frage wichtig, ob und wann die Landesregierung Zweifel an der Arbeit der Gutachter zur Situation der P+S-Werften hegte, erklärte Jeannine Rösler von der Linksfraktion. Die SPD-Abgeordnete Stefanie Drese warf der Opposition vor, die seit gut zweieinhalb Jahren laufende Arbeit des Ausschusses nur hin-auszögern zu wollen. Trotz Millionenhilfen mussten die Werften in Stralsund und Wolgast 2012 Insolvenz anmelden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!