Widerstand gegen Bayerns Trassenpläne

Seehofer verteidigt Verlegung nach Westen

München. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat den Vorschlag, die neue Stromtrasse SuedLink nach Westen zu verschieben, gegen Kritik aus den Nachbarländern verteidigt. »Das hat nichts mit Sankt-Florians-Prinzip zu tun, sondern mit einer vernünftigen Energiepolitik«, erklärte der CSU-Chef am Montag in München. Baden-Württemberg brauche den SuedLink ohnehin und habe diesen auch begrüßt. Nun gehe es nur darum, wo man einen Zweig nach Bayern führe. Und wenn man die Trasse von der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.