Mahnmal für zerstörte Lausitzdörfer erneuert

Cottbus. An die durch den Braunkohltagebau zerstörten 136 Lausitzdörfer erinnert bei Cottbus jetzt wieder ein Mahnmal aus weißen Kreuzen. Einwohner aus Cottbus-Willmersdorf und dem ehemaligen Lakoma hätten es wiedererrichtet, teilte die Umweltgruppe Cottbus e.V. am Montag mit. Die zwölf weißen, einen Meter hohen Holzkreuze waren im Oktober 2009 am ehemaligen Ortseingang des zerstörten Dorfes Lakoma anstelle eines 1994 eingeweihten einfacheren Mahnmals aufgestellt worden. In den vergangenen Jahren war der Platz jedoch verwildert. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung