Werbung

Weiterer LKA-Mann vermutet Manipulation der Soko Labor

München. Der Untersuchungsausschuss »Labor« des Bayerischen Landtags steht vor einem Mysterium: Am Montag berichtete der mittlerweile vierte Ermittler des Landeskriminalamts von seiner Vermutung, dass 2008 auf die Betrugsermittlungen gegen Tausende Ärzte Einfluss genommen worden sei. »Das Gefühl drängt sich im Laufe der SoKo auf«, sagte der mittlerweile pensionierte Kriminalhauptkommissar Wolfgang Schiffelholz. Doch ebenso wie bereits drei LKA-Kollegen vor ihm konnte er nicht sagen, wer denn von außen auf die Ermittlungen einwirkte: »Auf mich hat niemand Einfluss genommen.« Schiffelholz war von 2006 bis 2008 Mitglied der SoKo Labor, die die Betrugsermittlungen gegen die Mediziner im Auftrag der Staatsanwaltschaft München I führte. Der Ausschuss soll aufklären, warum die Ermittlungen gegen die vielen Ärzte im Sande verliefen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!