Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Spielraum für Mieterhöhung

Neuer Mietspiegel: Seit 2013 erhöhten sich die Preise um 5,4 Prozent

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Mieten stiegen seit 2013 langsamer als erwartet. Das ist kein Grund zur Entwarnung. Vermieter tragen den Mietspiegel nicht mit.

Die Mieten in Berlin steigen weiter an, allerdings nicht so dramatisch wie befürchtet. Hatte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) Anfang des Jahres noch einen Zuwachs auf durchschnittlich mehr als sechs Euro pro Quadratmeter netto/kalt erwartet, liegt der Wert tatsächlich bei 5,84 Euro, wie aus dem Mietspiegel 2015 hervorgeht, den Geisel am Montag vorstellte. Gegenüber 2013 ist das ein Anstieg von 30 Cent pro Quadratmeter bzw. 5,4 Prozent. Der Mietspiegel 2013 hatte gegenüber 2011 noch um 6,3 Prozent zugelegt.

Geisel vermied jedoch, die Situation schönzureden und nur auf München oder Hamburg zu verweisen, wo Mieter durchschnittlich 10,73 bzw. 7,56 Euro pro Quadratmeter zahlen, aber auch deutlich mehr verdienen. Er sprach von einem »angespannten Wohnungsmarkt«, der der »Attraktivität der wachsenden Stadt« geschuldet sei. Dass der Mietenanstieg etwas gebremster verlief als in den vergangenen Jahren, liege daran, dass vo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.