Louisa Prause 19.05.2015 / Ausland

Gold, doch keine goldene Zukunft

Rausch und Ernüchterung in Senegal / Internationale Unternehmen enttäuschten

Der Ausbau der extraktiven Industrien ist ein Lieblingsprojekt des senegalesischen Präsidenten Sall. Traditionelle Goldgräber sind darin nicht vorgesehen. Das sorgt für Konflikte.

Dakar. Die ersten handwerklich betriebenen Goldminen sieht man bereits auf der Straße nach Kédougou: mittelgroße Gruben, nicht besonders tief, daneben ein Haufen Säcke, in die das goldhaltige Gestein gefüllt wird. Es wird in das nahe gelegene Dorf gebracht und dort zerkleinert, gesiebt und gewaschen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: