Lautstark für Würde im Alter

Neuköllner Senioreninitiative protestiert gegen Streichung beim Pflegepersonal

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Weil das Jobcenter Neukölln den Bewohnern zweier Seniorenwohnanlagen das Pflegepersonal streichen will, zogen Betroffene am Montagmittag vor die »Unsozialbehörde«.

In Neukölln geht es häufig zur Sache. Leben hier doch viele Linke, die ihren Protest immer wieder auf die Straße bringen. An diesem Montag aber sind es rüstige Rentner, die im Rollstuhl oder mit dem Rollator für ihre sozialen Rechte eintreten.

Vor 18 Monaten begann der von Mietern der Seniorenwohnanlagen im Rollberg und im Reuterkiez gegründete Verein »MoRo Seniorenwohnanlagen«, das Leben der Menschen zu erleichtern und ihnen so den Gang ins Pflegeheim zu ersparen. Ein Rundumservice wurde initiiert, der von der Begleitung zum Arzt über Beratungsdienste bis zur schnellen Hilfe bei plötzlicher Erkrankung reicht.

Möglich wurde diese Hilfe, weil das Jobcenter Neukölln sogenannte MAE-Kräfte rekrutierte, im Volksmund auch bekannt als Ein-Euro-Jobber. Das sind meist Langzeiterwerbslose, die zum Stundenlohn von einem Euro arbeiten mit dem Ziel, dauerhaft in das Erwerbsleben integriert zu werden. Nun sollen die Mittel für diese S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 607 Wörter (4008 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.