Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Sühne für Zyeds und Bounas Tod

Freisprüche für Polizisten zehn Jahre nach den Vorstadtunruhen in Frankreich

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Unfalltod der Jugendlichen Zyad Benna und Bouna Traoré hatte 2005 wochenlange Krawalle ausgelöst. Ein Gericht in Rennes sprach nun die zwei Polizisten frei, die die beiden verfolgt hatten.

Es gebe keinen Anhalt für »unterlassene Hilfeleistung«, entschieden die Richter in ihrer 45-minütigen Urteilsbegründung. Das Handeln der Polizisten sei »legitim, begründet und normal« gewesen. Mit diesen Worten endete am Montag in Rennes der Prozess gegen die zwei Polizeibeamten, die vor zehn Jahren in Clichy-sous-bois bei Paris zwei Jungen bis zu einem Transformatorenhäuschen verfolgt hatten. Die beiden Flüchtenden kamen darin durch Stromschlag ums Leben. In der Folge kam es in ganz Frankreich zu gewalttätigen Protesten gegen Diskriminierung migrantischer Jugendlicher und Polizeigewalt.

Sie hätten nicht einschätzen können, dass die von ihnen verfolgten Zyed Benna und Bouna Traoré »in ernster und unmittelbarer Lebensgefahr« schwebten, so das Gericht. »In Frankreich werden immer die Polizisten freigesprochen«, lautete ein empörter Ruf aus den Reihen der Angehörigen. Sie hatten den fünf Tage dauernden Prozess fern ihrer Heimatst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.