Wer sich Filme im Zug anschaut

Teurer und gegebenenfalls ordnungswidriger Zeitvertreib

Immer mehr Reisende schauen zum Zeitvertreib auf Bahn- oder Busfahrten Filme und Serien auf dem Laptop, dem Smartphone oder dem Tablet. Wenn die Inhalte allerdings einer Altersbeschränkung unterliegen und auch reisende Kinder mitschauen könnten, kann es Ärger geben.

Darüber informiert die Deutsche Anwaltauskunft. Inhalte, die einer Altersbeschränkung unterliegen, also etwa erst ab 18 Jahren freigegeben sind, dürfen Kindern nicht zugänglich gemacht werden.

»Das aber wäre der Fall, wenn ein solcher Film oder eine solche Serie im Zug eingesehen werde kann«, sagt Claas Oehler, Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum & Medien im De...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 204 Wörter (1320 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.