Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mein Freund der Neonazi

Leipziger Polizisten sollen über enge Kontakte ins Nazi-Milieu verfügen

Interne Ermittlungen bei der Polizei in Sachsen sollen klären, ob einzelne Beamte in Leipzig Kontakte zu Nazis pflegen und offen mit der islamfeindlichen Initiative Legida sympathisieren. Das »Operative Abwehrzentrum« (OAZ) sei mit der Prüfung befasst; der Verdacht werde »seitens der Polizei sehr ernst genommen«, hieß es in einer Mitteilung. Ein Sprecher des Innenministeriums erklärte, die »Behauptungen wiegen schwer«.

Auf der Internetseite »linksunten.indymedia.org« waren zuvor Fotos aus sozialen Netzwerken sowie von einem Nachrichtendienst veröffentlicht worden, die auf enge Kontakte zwischen dem Nazi Alexander K. aus Leipzig und einem 28 Jahre alten Bereitschaftspolizisten hinweisen. Dieser schrieb etwa während seines Einsatzes bei der Legida-Demo am 30. Januar: »Hier marodieren schon wieder linke Gutmenschen.« In der Silvesternacht 2014 habe er Hilfe für K. organisiert, weil dieser sich von »Zecken« bedroht fühlte. Zudem nennt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.