Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Auskunftspflicht

Mietrecht: Hausfrieden

Ein Mieter hat gegenüber dem Vermieter keinen Anspruch auf Auskunft über gegen ihn erhobenen Anschuldigungen.

Wird ein Mieter von Nachbarn der Störung des Hausfriedens beschuldigt, hat er nach Auffassung des Amtsgerichts München (Urteil vom 8. August 2014, Az. 463 C 10947/14) kein Recht zu erfahren, wer welche Anschuldigungen erhebt.

Der Mieter einer Münchner Wohnung hatte auf Auskunft geklagt, nachdem seine Vermieterin ihn schriftlich aufgefordert hatte, Belästigungen anderer Mitmieter und Nachbarn zu unterlassen. Sie drohte mit Abmahnung und bei weiteren Verstößen mit fristloser Kündigung. Der Kläger verlangt nun von ihr Auskunft darüber, mit welchem Inhalt wann genau und von welchen anderen Mietern die Anschuldigungen ausgesprochen wurden.

Die Vermieterin verweigerte jedoch die Auskunft - auch weil die betroffenen Mieter aus Angst um Vertraulichkeit gebeten hätten. Daraufhin zog der Mieter vor Gericht.

Die Richterin wies die Klage ab. Es bestehe kein Auskunftsanspruch aufgrund des Mietverhältnisses. Die Vermieterin habe gegenüber ihren Mietern eine Fürsorgepflicht. Es drohe andernfalls weitere Gefahr für den Hausfrieden.

Laut Gericht sei dem Kläger zuzumuten, abzuwarten, ob die Vermieterin die Beschwerden tatsächlich zum Anlass für eine spätere Kündigung nimmt. Erst dann müssten die behaupteten Anschuldigungen konkret von der Vermieterin bewiesen werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln