Barbarei auf hohem Niveau

Sewan Latchinian über kurzsichtige Kulturpolitik und ein Volkstheater, das diesen Namen verdient

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 11.0 Min.

Der entlassene und später wieder eingesetzte Rostocker Intendant Sewan Latchinian über kurzsichtige Kulturpolitik und ein Volkstheater, das diesen Namen verdient.

ND: Herr Latchinian, wie haben Sie die Zeit zwischen Ihrer Entlassung und dem Wiedereintritt ins Amt erlebt?
Latchinian: Die sechs Wochen Zwangsurlaub, die vielen Aufs und Abs, als ich mal entlassen war, dann wieder zurückberufen, dann eine Einspruchsfrist des Oberbürgermeisters abwarten musste, der ja tatsächlich Einspruch eingelegt hat, dann wieder eine Woche, damit die Bürgerschaft diesen Einspruch zurückholt und mich ein zweites Mal beruft, und jetzt meine Bedenkzeit – das waren schon eher bittere Wochen.

Sie konnten sich sicher ein wenig erholen auf Ihrem Grundstück in der Uckermark.
Nachteile haben manchmal auch Vorzüge. Ich konnte etwas entspannen, obwohl stündlich das Telefon klingelte oder E-Mails eingingen und natürlich der Draht zu den Unterstützern, zum Rechtsanwalt, zu einzelnen Kolleginnen und Kollegen des Volkstheaters, auch zu den Medien nicht abriss. Gleichzeitig habe ich den Frühling ein bisschen erleben können...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2301 Wörter (14985 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.