Werbung

Naumburger Dom kein Welterbe

Icomos-Gutachten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Hoffnungen auf den angestrebten UNESCO-Welterbetitel für das Gebiet rund um Naumburg in Sachsen-Anhalt haben einen herben Dämpfer erlitten. In einem Gutachten für das UNESCO-Komitee lehnt der Internationale Rat für Denkmalpflege (Icomos) das Projekt ab, wie die in Halle erscheinende »Mitteldeutsche Zeitung« (Dienstagsausgabe) berichtet. Zwar würden der kulturhistorische und architektonische Wert von Bauwerken wie dem Naumburger Dom oder der Neuenburg hervorgehoben. Insgesamt reiche laut Icomos-Experten der Charakter des Gesamtgebietes aber nicht für die Vergabe des Titels aus.

Zudem beeinträchtige die vorhandene Infrastruktur wie etwa Straßen und Eisenbahn das historische Bild in zu starkem Maße, zitiert die Zeitung weiter aus dem Gutachten. Es soll nunmehr dem UNESCO-Komitee vorgelegt werden. Das Gremium will bei seiner Sitzung vom 28. Juni bis 8. Juli in Bonn auf dieser Grundlage über den Antrag des Fördervereins Welterbe an Saale und Unstrut aus dem Burgenlandkreis entscheiden. Ein zweiter Kandidat ist die Hamburger Speicherstadt.

Trotz des Votums hält der Fördervereins-Vorsitzende, Landrat Götz Ulrich (CDU), an der Bewerbung fest. So werde der Verein dem UNESCO-Komitee bis Mitte Juni eine Stellungnahme zukommen lassen, sagte er der Zeitung. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!