Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der die Marke schuf

Cranach in Nürnberg

Er prägte das Bild von Reformator Martin Luther und entwickelte einen Malstil mit extrem hohem Wiedererkennungswert: Neben mehreren anderen Häusern lenkt nun auch das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg die Aufmerksamkeit auf die Werke von Lucas Cranach dem Älteren (1472-1553). Der Renaissance-Maler habe mit seinen Bildern eine erste Form der Marke geschaffen, sagte Sammlungsleiter Daniel Hess am Dienstag. Er habe gezielt die Nachfrage nach seinen Werken geschürt und den Markt mit hohen Stückzahlen in hervorragender Qualität bedient. Experten gehen davon aus, dass etwa 5000 Gemälde aus der Werkstatt des Künstlers stammen. Zu den berühmtesten Motiven zählen Cranachs Darstellungen der Venus mit Amor als Honigdieb. Zwei dieser Bilder sind ebenfalls zu sehen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln