Skandinavier zahlen kaum noch mit Münzen und Scheinen

Dänische Regierung möchte Bargeldverkehr gesetzlich beschränken - Notenbank druckt ab 2017 keine Banknoten mehr

  • Von Bengt Arvidsson
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dänemark will den Annahmezwang von Bargeld für Einzelhändler aufheben. Verbraucherschützer sehen Probleme für Senioren und sozial Schwache.

Dänemark könnte bald das erste bargeldlose Land der Welt werden. Die Regierung möchte ab kommendem Jahr den Einzelhandel von der gesetzlichen Annahmepflicht von Bargeld befreien. Dies gilt für eine dreijährige Testphase. Das Parlament muss dem zwar noch zustimmen, aber die Dänen bezahlen bereits heute fast alles bargeldlos.

Schon 2012 sollen die Dänen laut einer Erhebung 84,2 Prozent ihrer Transaktionen mit Karten und anderen bargeldlosen Methoden vollzogen haben. In Deutschland ist es noch etwas weniger als die Hälfte. Selbst für kleine Beträge wie für Kaugummis am Kiosk wird in Dänemark gerne die Plastikkarte gezückt. Auf Flohmärkten kann mit einer der zahlreichen Bezahlvarianten für das Mobiltelefon eingekauft werden. Eine App der Danske Bank wird bereits von 1,5 Millionen Dänen genutzt. Das ist viel bei insgesamt 5,6 Millionen Einwohnern.

Die Regierung rechnet vor, dass durch die Neuregelung die Kosten für den Bargel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (3941 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.