Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die neuen Brieftaschen

Smartphones verleiten zum mobilen Bezahlen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In zwei Leipziger Filialen der US-Kette Dunkin Donuts sind seit Dienstag Überholspuren eingerichtet. Kunden, die über eine neue App die kunterbunten Krapfen oder einen Kaffee vorbestellt und bezahlt haben, müssen die Ware nur noch an der »Fastlane« abholen. Längeres Schlangestehen soll sich damit erledigt haben. Man kann es auch anders herum sehen: Wer auf althergebrachte Weise mit Münzen oder Scheinen bezahlt, wird ausgebremst.

Es braucht aber auch solche Köder, um die Deutschen zum mobilen Bezahlen zu bewegen. Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse-Coopers (PwC) aus dem vergangen Jahr zückten bis dato gerademal 174 000 Bundesbürger das Smartphone auf dem Weg zur Kasse. Dabei boten schon damals zahllose App-Anbieter längst die passende Software an. Dennoch prophezeit PwC, dass die Anzahl der d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.