Die neuen Brieftaschen

Smartphones verleiten zum mobilen Bezahlen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In zwei Leipziger Filialen der US-Kette Dunkin Donuts sind seit Dienstag Überholspuren eingerichtet. Kunden, die über eine neue App die kunterbunten Krapfen oder einen Kaffee vorbestellt und bezahlt haben, müssen die Ware nur noch an der »Fastlane« abholen. Längeres Schlangestehen soll sich damit erledigt haben. Man kann es auch anders herum sehen: Wer auf althergebrachte Weise mit Münzen oder Scheinen bezahlt, wird ausgebremst.

Es braucht aber auch solche Köder, um die Deutschen zum mobilen Bezahlen zu bewegen. Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse-Coopers (PwC) aus dem vergangen Jahr zückten bis dato gerademal 174 000 Bundesbürger das Smartphone auf dem Weg zur Kasse. Dabei boten schon damals zahllose App-Anbieter längst die passende Software an. Dennoch prophezeit PwC, dass die Anzahl der d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 377 Wörter (2701 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.