Werbung

Guter Einstieg in die Nacht

»heute+«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das ZDF hat sich mit dem Start des neuen crossmedialen Nachrichtenangebots »heute+« zufrieden gezeigt. »Wir haben sowohl von den Online-Nutzern als auch von den Fernsehzuschauern viel Zustimmung und Aufmunterung erhalten«, sagte Sendersprecher Thomas Hagedorn am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). »heute+« startete am Montagabend. Die Erstausstrahlung lief um 23 Uhr live in der ZDF-Mediathek, danach wurde das neue Format auf dem bisherigen Sendeplatz von »heute nacht« ebenfalls live im Fernsehen gezeigt.

Die TV-Ausstrahlung um 23.50 Uhr schalteten etwa 660 000 Zuschauer ein, wie Hagedorn erklärte. Das entspreche dem bisherigen Niveau von »heute nacht«. Die Nachtausgabe der »heute«-Sendung wurde mit der Ablösung durch »heute+« nach mehr als 20 Jahren eingestellt.

Mit dem neuen Angebot will das ZDF eine jüngere Zielgruppe für die Nachrichten der »heute«-Familie gewinnen. Die einzelnen Sendungsinhalte werden schon vor der TV-Ausstrahlung online und über soziale Medien verbreitet. Wie schon beim Vorläufer »heute plus«, das bisher bei ZDFinfo lief, soll das Format von einem engen Dialog zwischen den Zuschauern und den Nachrichtenmachern geprägt sein. Moderiert wird die Sendung im wöchentlichen Wechsel von Daniel Bröckerhoff und Eva-Maria Lemke.

Auf Facebook und Twitter äußerten sich Nutzer zustimmend über die erste Ausgabe. »heute+«-Projektleiter Clas Dammann sagte: »Die Diskussion zu unseren Beiträgen auf Facebook war sehr engagiert und an den Themen orientiert.« Schwerpunkt der ersten Sendung war das Thema Flüchtlinge. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!