Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Guter Einstieg in die Nacht

»heute+«

Das ZDF hat sich mit dem Start des neuen crossmedialen Nachrichtenangebots »heute+« zufrieden gezeigt. »Wir haben sowohl von den Online-Nutzern als auch von den Fernsehzuschauern viel Zustimmung und Aufmunterung erhalten«, sagte Sendersprecher Thomas Hagedorn am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). »heute+« startete am Montagabend. Die Erstausstrahlung lief um 23 Uhr live in der ZDF-Mediathek, danach wurde das neue Format auf dem bisherigen Sendeplatz von »heute nacht« ebenfalls live im Fernsehen gezeigt.

Die TV-Ausstrahlung um 23.50 Uhr schalteten etwa 660 000 Zuschauer ein, wie Hagedorn erklärte. Das entspreche dem bisherigen Niveau von »heute nacht«. Die Nachtausgabe der »heute«-Sendung wurde mit der Ablösung durch »heute+« nach mehr als 20 Jahren eingestellt.

Mit dem neuen Angebot will das ZDF eine jüngere Zielgruppe für die Nachrichten der »heute«-Familie gewinnen. Die einzelnen Sendungsinhalte werden schon vor der TV-Ausstrahlung online und über soziale Medien verbreitet. Wie schon beim Vorläufer »heute plus«, das bisher bei ZDFinfo lief, soll das Format von einem engen Dialog zwischen den Zuschauern und den Nachrichtenmachern geprägt sein. Moderiert wird die Sendung im wöchentlichen Wechsel von Daniel Bröckerhoff und Eva-Maria Lemke.

Auf Facebook und Twitter äußerten sich Nutzer zustimmend über die erste Ausgabe. »heute+«-Projektleiter Clas Dammann sagte: »Die Diskussion zu unseren Beiträgen auf Facebook war sehr engagiert und an den Themen orientiert.« Schwerpunkt der ersten Sendung war das Thema Flüchtlinge. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln