Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Fall Edathy« hatte 145 potenzielle Mitwisser

Berlin. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Edathy-Affäre ist bei seinen Nachforschungen in Niedersachsen auf weitere Ungereimtheiten gestoßen. Beispielsweise soll Oberstaatsanwalt Thomas Klinge aus Hannover bereits am 13. November 2013 wegen der Kinderpornoermittlungen gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy Kontakt zum Bundeskriminalamt (BKA) aufgenommen haben. In den Unterlagen des BKA ist von einer ersten Kontaktaufnahme am 26. November die Rede. Wie Ausschussmitglied Armin Schuster (CSU) am Dienstag ausführte, geht die niedersächsische Regierung inzwischen davon aus, dass vor der Hausdurchsuchung bei Edathy 145 Menschen von dem Verdacht gegen den Politiker wussten oder hätten wissen können. Im vergangenen Februar war erst von 57 Mitwissern die Rede gewesen. Am Donnerstag soll Klinge vor dem Ausschuss aussagen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln