Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit offener Hose und scharfer Waffe

Weitere Vorwürfe gegen Bundespolizisten in Hannover: Vom Kollegen sexuelle Handlungen verlangt?

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gegen den Bundespolizisten, der in Hannover Flüchtlinge gequält haben soll, gibt es weitere Vorwürfe. Sexuelle Nötigung und unverantwortlicher Umgang mit der Schusswaffe stehen im Raum.

Ist der mutmaßliche Flüchtlingspeiniger in Uniform völlig durchgeknallt? Diese Frage drängt sich auf angesichts eines NDR-Beitrags, in dem ein Kollege des Bundespolizisten nahezu unglaubliche Vorgänge schildert. Vor zwei Jahren, so der Zeuge, habe derselbe Beamte im Aufenthaltsraum der Bahnhofswache die Hose geöffnet und sein Geschlechtsteil herausgeholt. Sodann habe er einem Kollegen die Dienstpistole an die Schläfe gehalten und diesen zu sexuellen Handlungen aufgefordert. Fünf weitere Bundespolizisten seien mit im Raum gewesen.

Auch dieser Vorfall sei, wie die Misshandlung der Flüchtlinge aus Marokko und Afghanistan, von keinem der Beamten einer höheren Dienststelle gemeldet worden. Und der Mantel des Schweigens, so berichtet der anonymisierte Polizist weiter, sei auch über das unverantwortliche Handeln mit der Dienstpistole gebreitet worden, mit dem der beschuldigte Beamte aufgefallen sei. Dadurch, dass er auf Kollegen die Waffe rich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.