Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bomben auf Sanaa

UN: Über 1800 Tote durch Kämpfe in Jemen seit März

Die Kämpfe in Jemen haben bereits Tausende Opfer gefordert. Die Bombenangriffe Saudi-Arabiens gehen trotzdem weiter.

Genf/Sanaa. Bei den Kämpfen in Jemen sind seit Ende März nach Angaben der UNO über 1800 Menschen getötet worden. Fast 7400 Menschen seien verletzt worden, erklärte das UN-Büro zur Koordinierung humanitärer Hilfe unter Berufung auf jemenitische Behörden am Dienstag in Genf. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) sind mehr als eine halbe Million Menschen auf der Flucht. Während der fünftägigen Feuerpause, die am Sonntagabend zu Ende gegangen war, konnte das UNHCR nach eigenen Angaben Hilfe auf dem Landweg und per Flugzeug schicken.

Das Welternährungsprogramm (WFP) kritisierte, die Waffenruhe sei nicht lang genug gewesen. Ihre Organisation habe nur die Hälfte der vorgesehenen Hilfsgüter ausliefern können, sagte WFP-Sprecherin Elisabeth Byrs. Statt 738 000 Menschen habe das WFP nur 400 000 Menschen erreichen können.

Nach dem Ende der Waffenruhe hat die arabische Militärallianz unter Führung Saudi-Arabiens am Dienstag erstmals wieder Ziele rund um die Hauptstadt Sanaa aus der Luft angegriffen. Unter anderem sei der Präsidentensitz bombardiert worden. Getroffen worden seien auch Ziele unter Kontrolle der Republikanischen Garde, die sich mit den Huthi-Rebellen gegen den nach Saudi-Arabien geflüchteten Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi verbündet hat. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln