Yingluck zum Kampf aufgefordert

Thailands Ex-Premierministerin wegen angeblicher Korruption vor Gericht

  • Von Frederic Spohr, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Prozess gegen Thailands gestürzte Premierministerin Yingluck Shinawatra hat begonnen. Beobachter bewerten das Verfahren als politisch motiviert.

Der Andrang war groß: Mit vielen Bekannten und Anhängern erschien die entmachtete thailändische Regierungschefin Yingluck Shinawatra zum Prozessauftakt in Bangkok. »Kämpfe!«, riefen ihre Unterstützer vor dem Gerichtsgebäude. Sie winkte freundlich zurück und lächelte - so als wollte sie zeigen, sie habe nichts zu befürchten. Im Gerichtssaal erklärte sie sich dann für nichtschuldig. »Ich hoffe, dass es Gerechtigkeit geben wird«, sagte die Politikerin.

Die thailändische Staatsanwaltschaft wirft der ehemaligen Premierministerin vor, ihre Pflichten bei der Aufsicht über ein milliardenschweres Reissubventionsprogramm verletzt zu haben. Auch wenn der entmachteten Regierungschefin persönlich kein korruptes Verhalten zur Last gelegt wird, droht ihr damit eine mehrjährige Haftstrafe. Noch darf sie sich frei bewegen. Allerdings nur unter der Auflage, das Land nicht zu verlassen.

Vor allem neutrale Beobachter erklären den Prozess für politisch motiv...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 506 Wörter (3461 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.