Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sprühgift aus der Luft gegen Eichenraupe

Brandenburg geht mit Schädlingsbekämpfungsmitteln gegen den Eichenprozessionsspinner vor. Kritik kommt von Naturschutzverbänden, die andere Insektenarten bedroht sehen.

Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners mit einem über den Wäldern versprühten Schädlingsbekämpfungsmittel ist zunächst abgeschlossen. Zuletzt sei noch eine kleine Fläche in der Prignitz behandelt worden, sagte Einsatzleiter Michael Kopka vom Landesbetrieb Forst Brandenburg zum Abschluss der Kampagne am Montagabend. Zwei Hubschrauber hatten seit Ende April das Biozid Dipel ES über den von den Raupen befallenen Waldgebieten in den Landkreisen Havelland, Ostprignitz-Ruppin und Prignitz versprüht. Während diese Methode für die Landesregierung weiter erste Wahl bleibt, kommt massiv Kritik vom ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.