Freienwalde, Kurbad auf Abruf

Das Land hatte Mängel beim Marketing und Gastronomie, fehlende Betten - und die hässliche Stadtbrücke moniert

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Landesfachbeirat für Kur- und Erholungsorte ist offenbar geneigt, Bad Freienwalde den Status als Heilbad abzuerkennen. Noch hat die Stadt eine Gnadenfrist, um an der Mängelliste zu arbeiten.

»Willkommen in der ältesten Kur- stadt der Mark Brandenburg - seit 1684« - so wirbt Bad Freienwalde stolz mit seiner Tradition und seinem größten Kapital. Heilkuren auf Basis des heimischen Heilschlamms lockten einst selbst gekrönte Häupter und allerlei Prominenz in das Städtchen im Landkreis Märkisch-Oderland. Die Kurklinik ist ihr bedeutendster Arbeitgeber und Imageträger. Doch jetzt ist der Status als staatlich anerkanntes Moorheilbad nach jahrelangem Hin und Herr in akuter Gefahr.

»Der Landesfachbeirat für Kur- und Erholungsorte (LFB) hat sich in seiner Sitzung am 30. April 2015 eindeutig für die Aberkennung der staatlichen Anerkennung als Moorheilbad ausgesprochen.« So heißt es in einer erst jetzt freigegebenen kargen Mitteilung des Gesundheitsministeriums. Angesichts der Tragweite dieses Schrittes empfehle das Gremium allerdings, das Verfahren bis z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2815 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.